Das Piano (The Piano, Jane Campion, 1993)

Das Piano (The Piano, Jane Campion, 1993)

Partager

„Das Piano“ ist bis heute der einzige Film, bei dem eine Frau Regie führt und der in Cannes die Goldene Palme gewonnen hat.

Zusätzlich zu seiner Auszeichnung war der Film ein großer internationaler Erfolg, da er in den Club der Werke aufgenommen wurde, der Kritiker und Publikum zusammenbringt. Die von Michael NYMAN komponierte Musik mit ihrer ungezügelten Lyrik ist zu einem wesentlichen Klassiker geworden, kann aber die Aura, die den Film umgibt, nicht allein erklären.

"Das Piano" ist nicht nur die Geschichte einer Leidenschaft, sondern vor allem die Geschichte einer Frau, die das Begehren und die Sinnlichkeit erwacht, oder besser gesagt, die ihr Begehren entdeckt, das bisher durch die patriarchalischen Sitten eingeschränkt war. Die Geschichte spielt im viktorianischen Zeitalter, aber sie erzählt uns von der Frau von heute. Diejenige, die sich von männlichen Diktaten befreien will, um ihren eigenen Weg zu finden. Ihre eigene STIMME. Diese ungewöhnliche Stimme erschreckt sie zunächst, denn nachdem sie lange Zeit zum Schweigen gebracht wurde, hat sie sie nie gehört. Mit dem Wunsch ist es dasselbe. Zuerst macht es ihr Angst, dann zähmt sie es. Diesen Wunsch kann sie lange Zeit nur in der Musik ausdrücken. Bis zwei Männer, die in Neuseeland, damals eine britische Kolonie, lebten, es in die Hände bekamen. Der erste, ihr "offizieller Ehemann", der sie zur Auswanderung nach Neuseeland veranlasste (Sam NEILL), ist ein frustriertes und komplexes Wesen, das unfähig ist, sich selbst zu verlassen und zu kommunizieren. Er verschließt sich, wendet sich gegen das Instrument und seinen Interpreten, den er mundtot machen und dominieren will. Die Szene mit dem abgetrennten Finger ist nur sein letzter Versuch, seine Frau zu kastrieren, eine symbolische Exzision. In Wirklichkeit hätte dieser potenzielle Feminizid Ada (Holly HUNTER) nicht in den Händen eines anderen Mannes gelassen, aber es ist die Magie des Kinos, von einem gewissen Realismus in eine märchenhafte Atmosphäre wechseln zu können. Baines (Harvey KEITEL) ist all das, was Adas Ehemann nicht ist. Alles an ihm ist Offenheit. Er ist eins mit der Natur und damit mit den Einheimischen. Er lässt sich von der Musik überwältigen und versteht, was sie ausdrückt. Zuerst versucht er, sich das Instrument und den Körper seines Eigentümers anzueignen, aber er ist zu instinktiv, um nicht zu verstehen, dass er das, was er zu erreichen versucht, zerstört. Dann lässt er los, und dieses Loslassen ist das entscheidende Element für das Erwachen von Ada. Ihr wird klar, dass ihr Klavier ohne Baines' Wunsch so gut wie tot ist. So ist es frei, dass sie zu ihm zurückkehrt und sich von all ihren Fesseln befreit, während sie sich von ihrer strengen und einschränkenden viktorianischen Kleidung befreit, um ihre zutiefst sinnliche Natur zu offenbaren. Am Ende ist das Instrument nutzlos geworden, es landet auf dem Grund des Wassers mit anderen toten Dingen.